Shake-Off-Can aus "Abfall"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Shake-Off-Can aus "Abfall"

      Sers,

      gestern habe ich mir mal eine Shake-Off-Can aus "Abfällen" oder Überbleibseln vom Poi-Head-Bau gezimmert. Funktioniert einwandfrei, ist für alle möglichen Heads zu gebrauchen und kostet praktisch nichts.

      Material:
      - Plastikflasche mit gewünschtem Durchmesser
      - Draht
      - 3 kurze Ketten
      - 2 Schlüsselringe
      - 2 kleine Karabiner

      Das teuerste dürften die Karabiner sein, wobei ich die übrig hatte weil ich aus einem Schlüsselband Fingerschlaufen genäht habe. Ebenso die Schlüsselringe.

      Denke die Bilder sagen schon alles aus.
      Bilder
      • 01.jpg

        113,68 kB, 600×800, 216 mal angesehen
      • 02.jpg

        130,07 kB, 600×800, 219 mal angesehen
      • 03.jpg

        83,31 kB, 600×800, 229 mal angesehen
      .
      ECiDEMON - Schaukampf und mehr, Rothenburg ob der Tauber
    • War Zufall, ich hatte den Rest des Schlüsselbandes in der Hand und mir überlegt, ob ich die Karabiner aufheben soll, oder nicht, was die Gedankenkette ausgelöst hat.

      Eben kam mir noch eine Idee zum verbessern des ganzen:
      Wenn man nicht den Boden der Flasche nimmt, sondern das obere Teil mit dem Schraubverschluß kann man das aufgefangene Öl / Fluid direkt wieder in den Kanister ablassen. Theoretisch zumindest.
      Das Klebeband kann man eigentlich auch weglassen, das habe ich nur hingemacht, weil ich die Flasche nicht sauber abgeschnitten hatte. *hüstel*
      .
      ECiDEMON - Schaukampf und mehr, Rothenburg ob der Tauber
    • Stimmt, was statt dem Schraubverschluß zum Ablassen besser wäre, wären diese Druckverschlüße von z.B. solchen isotonischen Drinks, oder wie man sie bei Radfahrer-Trinkflaschen hat. Nur gibt es diese nicht in passendem Durchmesser, fürchte ich.
      Ich werd also nur nochmal ne Flasche sauberer abschnibbeln und die ohne Klebeband dran machen, da ich auch denke, dass das nicht lange kleben wird.
      .
      ECiDEMON - Schaukampf und mehr, Rothenburg ob der Tauber
    • Die Ketten habe ich mit einer 3-fachen Drahtschlaufe an den Löchern in der Plastikflasche befestigt, die ca. 1,5 cm vom Rand weg sind. Es gibt also 3 Gründe, warum die Flasche absegeln kann:

      - Der Draht "reißt" --> eher unwahrscheinlich bei 3 Lagen, wer da sicherer gehen will nimmt 5 Lagen draht für die Schlaufe
      - Der Draht frisst sich die 1,5 cm durch das Plastik --> das passiert ganz sicher nicht auf einmal, also wenn man sein Equipment regelmäßig checkt kann man das zu 99,9% ausschließen, denke ich
      - Der Draht zwirbelt sich auf --> muss man halt ordentlich lang verzwirbeln und ebenfalls regelmäßig prüfen, ob noch alles ok ist

      Im Prinzip lastet ja auch so gut wie kein Gewicht auf dem Plastik, da ja wohl kaum jemand nen Liter Brennstoff nach dem tränken ausschleudert. :D

      Man kann das natürlich noch mit Klebeband verstärken, aber dann würde ich den Klebestreifen nur außen hinmachen und evtl. einfach nochmal einen Ring vom Rest der Flasche mit einkleben, damit die Drahtschlaufe durch 2 Lagen Plastik geht. Dann ist das 100%ig sicher.

      Wegfliegen soll das ganze natürlich nicht, sonst ist die Can für'n Sack. :)
      .
      ECiDEMON - Schaukampf und mehr, Rothenburg ob der Tauber
    • Ich verwende abgeschnittene Cola-Flaschen.
      Zur Sicherung eine Gewindestange mit Flügelmuttern durch zwei gegenüberliegende Löcher im Flaschenstumpf und dem Schlüsselring am Ende der [lexicon]Kette[/lexicon] der [lexicon]Poi[/lexicon]. Gewindestange M6.
      Die Mutter kann sich zwar losrappeln, aber bei mir hat sie es in der Zeit noch nicht vom Gewinde geschafft.
      Der Weg ist das Ziel