Bioethanol?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja habe ich
      in welcher Hinsicht willst du das wissen? was willst du machen oder hast du noch welches zu Hause und willst es verwerten?
      ist giftig bei Verzehr
      Dämpfe sind ebenfalls giftig und können benommenheit auslösen... Denk dir den rest is halt gesunder Menschenverstand
      ich habe damit schon Bodenfeuer gemacht oder es zum schnelleren entzünden [lexicon]Poi[/lexicon] verwendet als alleinige Brennflüssigkeit eher ungeignet da es spritzt wegen der hohen Viskosität und dank dem niedrigen Zündpunkt brennt das Zeug dabei. Lustig wenn du die [lexicon]Poi[/lexicon] auf den Boden schlägst oder einen Burnout machst möglicherweise weniger lustig wenn du oder dein Publikum brennt.
      Und für Bodenfeuer (Figuren auf den Boden malen und anzünden) ist ok du solltest etwas kochsalz darin auflösen dann hast du eine gelbe flamme anstatt einer blauen/transparenten. mit kupfer salzen wird sie grün... weist schon Flammenfärbung halt.
      Allerdings ist Ethanol /Bio Ethanol auch dafür nicht so gut geeignet da das Ethanol leicht flüchtig ist. Du das mit dem Anzünden schnell machen musst besser geeignet wäre hier Brennpaste enthält auch (Bio-) Ethanol und irgend welche eindick Mittel die nicht giftig und fast vollständig flüchtig nach der Verbrennung sind.
      Letzter Punkt: [lexicon]Körperfeuer[/lexicon]: Kipp dir das zeug über die Hand und zünd es an fang klein damit an es ist trotzdem feuer und trotzdem heiß aber der Alkohol verdunstet und bringt dadurch Verdunstungskälte aber auch hier siegt die Brennpaste sie ist einfacher und besser zu dosieren. Vorsicht sie wird beim Verbrennen flüssig und von den Dickungsmitteln verdunstet auch noch ein teil bringt mehr Kühle. Dafür hat man danach so eine leichte schmiere auf der haut.
      grundsätzlich danach Körperstelle wieder waschen und mit eine Fettcrem behandeln ~ der Alcohol trocknet die haut aus.
      soweit meine Erfahrungen ich hoffe ich habe dich damit nicht überfahren.
      So aber dafür kann man es auch verwenden:
      Das töten von Würmern
      Froßtschutzmittel im Scheibenwischwasser eines Autos (vorsicht je nach modell und konzentration kann das auch die schläuche kossten.)
      zum Kochen von Brenn Past/ gel: http://www.versuchschemie.de/topic,12569,-Brennpaste,+die+sich+jedermann+herstellen+kann.html
      ... (offen für weitere anregungen)

      Viel Spass Pekasus :D
    • also für [lexicon]körperfeuer[/lexicon] find ich ethanol eher mist. das zeug brennt viel zu heiß und hat halt keine schöne flamme, dass sich dieses leiden lohnen würde.
      da sind doch hochflüchtige benzine wie feuerzeugbenzin oder wunbenzin besser geeignet.

      ethanol verdunstet nicht nur leicht, es hat halt damit auch den nachteil, dass es zu stichflammenbildung neigt. und in geschlossenen räumen zur explosion. ok, genau wie benzin auch.
      also zum normalen spielen isses nix. höchstens für so aktionen die Pekasus beschrieben hat.
      und auf keinen fall sollte man damit [lexicon]feuerspucken[/lexicon] oder schlucken, weil auch die kleinsten tröpfen selbstständig weiterbrennen.
      nicht wie so ne komische ärzte-coverband, die ich mal gesehen hab, die es trotzdem versucht haben. auch noch in richtung publikum...

      wir haben auch ne pulle in unserer brennmittelbox. aber ich kann mich net erinnern, das wir das zeug mal benutzt hätten.


      ist höchstens interessant, wenn man farbige [lexicon]flammen[/lexicon] herstellen will, weil sich allerhand zusätze darin lösen lassen.
      aber dafür muss man sich vorher gut informieren, um ungewollte reaktionen oder entstehende giftigkeit auszuschließen.
    • Pekasus... mal abgesehen von dem, was Kauz erwähnt hat:

      1. Hohe Viskosität hat zB. Honig, niedrige Viskosität hat zB. WD 40. Also nein, Ethanol hat keine hohe Viskosität. (das "Bio" schenk ich mir mal, Ethanol bleibt Ethanol egal wo es herkommt. man könnte auch Spiritus oder Alkohol zu sagen...)

      2. [lexicon]Poi[/lexicon] auf den Boden schlagen ist nur ne gute Idee, wenn du oft neue [lexicon]Poi[/lexicon] haben möchtest. Man kann denen kaum etwas schlimmeres antun als mechanische Belastung während sie heiß sind.

      3. Brennpaste enthält nicht "irgend welche eindick Mittel die nicht giftig und fast vollständig flüchtig nach der Verbrennung sind" sondern Calciumacetat, das Haut-, Augen- und Atemwegsreizungen verursachen kann, und bei erhitzen auf über 160°C zerfällt in: Aceton (leicht entflammbar, weswegen man die restlichen acetonbezogenen gefahren hier wohl vernachlässigen kann), CO2 und Calciumoxid (stark ätzend, haut- und atemwegsreizungen und schwere augenschäden, bildet beim abwaschen unter starker wärmeentwicklung calciumhydroxid (immernoch ätzend, haut- und atemwegsreizend und schwere augenschäden verursachend)).
      zugegeben, manche dinge wie die wärmeentwicklung beim abwaschen (die wasser zum kochen bringen kann) können einfach aufgrund der geringen dosierung vernachlässigt werden, aber sich das zeug auf die hände schmieren, anzünden, danach zb. nen tropfen schweiß von der stirn wischen kann zu wirklich schlimmen augenschäden führen.
      die benutzung von sowas zu empfehlen, ohne auch nur darauf hinzuweisen, sondern es im gegenteil als "völlig ungiftig" zu bezeichnen, was impliziert das die einzige gefahr von der flamme ausgeht ist gemeingefährlich.
      Auch wenn sich das Thema für den Threadersteller erledigt hatte, das kann ich einfach nicht so stehen lassen und dabei ein gutes Gewissen haben.

      Also ja, Erfahrung hast du, aber Wissen... leider genau die Art Halbwissen, die mit ein wenig Pech kombiniert wirklich schlimm enden kann. Kann doch nicht so schwer sein entweder nichts zu sagen, oder kurz "brennpaste" bei wikipedia einzugeben und nur die gefahrenhinweise zu lesen... dafür muss man kein chemiker sein.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß, die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."
    • zu Punkt 1:
      Jup sorry du hast recht hab ich verwechselt


      zu Punkt 2:
      klar ist nur die Frage aus was der [lexicon]Poi[/lexicon] gebaut ist und auf welchem Untergrund man spielt. Aber [lexicon]Kevlar[/lexicon] dürfte sich darüber wohl nicht besonders freuen.
      Meine beklagen sich aber über eine solche behandlung nicht solang ich auf Gras spiele und nicht auf Asphalt.
      Und wenn man z.B. mit Baumwolle oder Sisal spielt ist die Lebensdauer eh Wurscht die halten nur 5 oder 6 Burns. (Damit die Bedenkenträger hier im Forum wieder glücklich sind: Ist gefährlich und aufwendig und in den meisten Augen voll sinnlos mit sowas zu spielen.)

      zu Punkt 3:
      Calciumoxid klingt schön gefährlich chemisch wovon wir hier tatsächlich reden ist ungelöschter kalk das Zeug das in Mörtel drinnen ist und jeder weiß das man nach dem hantieren damit trockene Haut bekommt und sonst nicht viel es läuft übrigens auch unter der bezeichnung E529 und darf als solches unbegrenz ins Essen also wie gefährlich ist das zeug noch mal?
      Ja das Zeug ist reizend wie gesagtes weiß das jeder der mal Mörtel oder ähnliches in der Hand hatte aber von stark ätzend und Atemwegsreizung kann ich zumindest bei Wikipedia nichts finden.
      Wie gesagt ist es zu empfehlen danach die Hände danach zu waschen und weitere Austrocknung durch eine Fettcrem verhindern.
      Und da wir hier von Ethanol urprünglich gesprochen haben das trocknet die Haut auch aus.
      So und davon mal abgesehen ist das auch eine Frage der Konzentration. Wer sich einen Liter Brennpaste überschüttet und mit Feuer spielt dürfte wohl getrost als Lebensmüde bezeichnet werden wobei der Kalk gehalt auf dem verbrannten Fleisch dann das kleinste Problem wäre.

      Übrigens lies mal diesen Wikipedia Artikel von dem du gesprochen hast der ist nämlich legendär nutzlos: Brennpaste auch für Chemiker

      Danke aber für dein darauf achten und deinen Hinweis
      Pekasus
    • Hö?

      Jo, Calziumoxid ist gebrannter bzw ungelöschter Kalk.

      Das Zeug ist zumindest in Reinform als Gefahrgut deklariert. UN 1910.
      Er gilt als reizend und ätzend in basischer Form.

      Also mir hat man in so einigen Lehrgängen immer beigebracht: Halte das Zeug von Wasser und irgendwelchen Salzverbindungen (z.B. Schweiß) fern. Folge können nämlich zum einen hitzeerzeugende Reaktionen und Bildung einer ätzenden Base sein.

      In Baustoffen usw ist es unbedenklich, weil dort noch weitere Regulatoren drin sind, die Wasserreaktion und PH-Wert regeln. Und trotzdem merkt man schon die Reaktion mit Wasser. Das Zeug wird nämlich beim anrühren immer noch warm

      Das oben gesagte gilt aber nur in Reinform. Wie jetzt die Verbindung oder der Anteil in Brennpaste ist, weiß ich leider net. Auch welche Regualtoren da noch drin sind. Na gut, wir sind ja hier auch net im Gefahrgutforum, 8)

      Aber nur mal zum Abklären: wurde hier Brennpaste für [lexicon]Körperfeuer[/lexicon] empfohlen oder hab ich das falsch verstanden?
      Ich hoffe zumindest, dass ich es falsch verstanden habe.
    • Pekasus schrieb:



      zu Punkt 2:
      klar ist nur die Frage aus was der [lexicon]Poi[/lexicon] gebaut ist und auf welchem Untergrund man spielt. Aber [lexicon]Kevlar[/lexicon] dürfte sich darüber wohl nicht besonders freuen.
      Meine beklagen sich aber über eine solche behandlung nicht solang ich auf Gras spiele und nicht auf Asphalt.
      Und wenn man z.B. mit Baumwolle oder Sisal spielt ist die Lebensdauer eh Wurscht die halten nur 5 oder 6 Burns. (Damit die Bedenkenträger hier im Forum wieder glücklich sind: Ist gefährlich und aufwendig und in den meisten Augen voll sinnlos mit sowas zu spielen.)

      Allerdings sind diese Baumwoll- oder Sisalpoi absolute Ausnahmen, weswegen es grade im Umgang mit einem scheinbaren Anfänger dann zumindest erwähnt werden sollte. Sonst denkt der "das klingt doch nach nem super Move!" und ergärt sich kurz danach, was für scheiß Tipps man hier bekommt weil seine [lexicon]Poi[/lexicon] kaputt sind. man kann einfach nie (grade in einem Forum) von anderen erwarten, das sie auch nur irgendwas über das eigene Material wissen und/oder sich an das erinnern können. UND dann noch den Schluss ziehen, das es beim eigenen ja anders sein könnte. Sind einfach unnötige, vorbeugbare Missverständnisse.

      zu Punkt 3:
      Calciumoxid klingt schön gefährlich chemisch wovon wir hier tatsächlich reden ist ungelöschter kalk das Zeug das in Mörtel drinnen ist und jeder weiß das man nach dem hantieren damit trockene Haut bekommt und sonst nicht viel

      Nein. nicht jeder. ich hab absolut keine Ahnung von Mörtel und das Zeug noch nie auf der Haut gehabt.

      es läuft übrigens auch unter der bezeichnung E529 und darf als solches unbegrenz ins Essen also wie gefährlich ist das zeug noch mal?

      Wenn ich alles, was man unbegrenzt in Essen packen darf als gefahrlos ansehen würde, wär ich inzwischen tot. das ist absolut garkeine richtlinie dafür, wie gefährlich etwas wirklich ist. schon allein weil manches garnicht in solchen mengen in essen eingesetzt werden kann, das es gefährlich ist, und/oder beim einsatz schlicht mit anderen inhaltsstoffen abreagiert (wie das hier zb.). da ist der einsatz in lebensmitteln und/oder mit irgendwas gemischt nicht damit zu vergleichen, es in (nahezu) reinform abzubekommen, selbst in geringen mengen. Rate mal, warum auf so vielen Lebensmitteln etwas von "säureregulatoren" und "Säurungsmitteln" steht... um genau diese Basen abzureagieren und den pH-Wert auf ein für Menschen sinnvolles Niveau zu bekommen.


      Ja das Zeug ist reizend wie gesagtes weiß das jeder der mal Mörtel oder ähnliches in der Hand hatte aber von stark ätzend und Atemwegsreizung kann ich zumindest bei Wikipedia nichts finden.

      Man kann aber, grade in einem Forum wo sich die meisten wenn, dann nur oberflächlich und von einem Thema her kennen nicht davon ausgehen, das jeder gewisse Erfahrungen (wie zB. mit Mörtel hantiert zu haben) teilt. Davon abgesehen: es reich ein Blick auf die H- und P-Sätze (sind in Wiki immer ganz rechts beim Gefahrensymbol): H335 -> kann die Atemwege reizen. das "stark ätzend" bezog sich nur auf Calciumoxid, in das Calciumacetat bei erhitzen zerfällt. Da es hier erhitzt wird, wird zumindest ein Teil auch zerfallen.

      Wie gesagt ist es zu empfehlen danach die Hände danach zu waschen und weitere Austrocknung durch eine Fettcrem verhindern.
      Und da wir hier von Ethanol urprünglich gesprochen haben das trocknet die Haut auch aus.

      Allerdings nur in sehr viel geringerem Maße und nur bei hohen Reinheiten und aufgrund eines komplett anderen Effektes... "Austrocknen" ist auch nochmal etwas anderes als "reizen" oder "ätzen". letzteres zerstört halt nebenbei noch den Säuremantel der Haut und macht sie dadurch zusätzlich angreifbarer.

      So und davon mal abgesehen ist das auch eine Frage der Konzentration. Wer sich einen Liter Brennpaste überschüttet und mit Feuer spielt dürfte wohl getrost als Lebensmüde bezeichnet werden wobei der Kalk gehalt auf dem verbrannten Fleisch dann das kleinste Problem wäre.

      Die Konzentration einer Mischung ändert sich nicht, wenn man mehr von der Mischung nimmt -.-
      Und grade weil es keine sehr hohe Konzentration ist, kann mn die Wärmeentwicklung ja vernachlässigen. Grade die Gefahr für die Augen aber nicht, denn da reichen bereits winzigste Mengen aus. Und die hat man dabei auf der Haut. Selbst wenn man alles andere als "halb so wild" abtut, bleiben damit potentielle chronische Augenschäden, wenn man nicht drauf achtet. Und da achtet garantiert keiner drauf der sich deinen Post mit "völlig ungefährlich" als Inspiration nimmt. Das stimmt einfach nicht, und auch wenn man noch so viel verharmlosen und dem allgemeinwissen zuordnen kann, bleiben damit möglicherweise Lebenslange Augenschäden. Willst du hier wirklich von jemandem lesen, der deinen Rat befolgt hat und seitdem auf einem Auge halb blind ist? würdest du dann auch sagen "Ist doch in Lebensmitteln zugelassen und das weiß jeder!"?

      Übrigens lies mal diesen Wikipedia Artikel von dem du gesprochen hast der ist nämlich legendär nutzlos: Brennpaste auch für Chemiker

      Reicht, das da die Inhaltsstoffe stehen, und für die einzelne Seiten verlinkt sind. so gesehen absolut nicht nutzlos, sondern dafür völlig ausreichend. Wiki ist nunmal am ehesten ein Nachschlagewerk, da muss man gelegentlich etwas "blättern".

      Danke aber für dein darauf achten und deinen Hinweis
      Pekasus

      Ich hab nur keine Lust auf ein selbst unterbewusstes schlechtes Gewissen, falls was passiert nur weil ich zu faul war.
      Das letzte mal hat mir gereicht...

      Kauz schrieb:

      Aber nur mal zum Abklären: wurde hier Brennpaste für [lexicon]Körperfeuer[/lexicon] empfohlen oder hab ich das falsch verstanden?Ich hoffe zumindest, dass ich es falsch verstanden habe.

      Nein, hast du nicht falsch verstanden -.-
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß, die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."
    • @Kauz jup das war das was ich versucht habe zu sagen.
      meine Erfahrung zeigt, dass die menge Kalk die in der Brennpaste ist die Haut nicht nachhaltig schädigt.
      @Runsler nein in die Augen schmieren ist natürlich keine gute Idee übrigens solltest du dir auch keine anderen Pyrofluide oder [lexicon]Pyrofluid[/lexicon] rückstände in die Augen schmieren weshalb mir das irgendwie offensichtlich erschien.
      Die Konzentration einer Mischung ändert sich nicht, wenn man mehr von der Mischung nimmt

      von der Konzentration einer mischung hab ich nicht gesprochen ich hab davon gesprochen, das 2 liter salzwasser mehr Salz enthalten als ein Liter Salzwassser

      Und grade weil es keine sehr hohe Konzentration ist, kann mn die Wärmeentwicklung ja vernachlässigen.

      Hä? Konzentration von was? Was hat diese Konzentration mit der Wärme entwicklung zu tun? Feuer ist immer noch heiß also zumindest das letzte mal als ich es angefasst habe hat sich da was geändert?

      . man kann einfach nie (grade in einem Forum) von anderen
      erwarten, das sie auch nur irgendwas über das eigene Material wissen
      und/oder sich an das erinnern können. UND dann noch den Schluss ziehen,
      das es beim eigenen ja anders sein könnte. Sind einfach unnötige,
      vorbeugbare Missverständnisse.


      Kurze infos ich kenne mein Material nur [lexicon]Kevlar[/lexicon] kenn ich nicht hab ich noch nie gespielt.
      und das es bei jedem anders sein kann dafür macht man versuche und benutzt gesunden Menschenverstand (hoffe mal der ist vorhanden).
    • Ich habe auch Erfahrungen mit Bioethanol und zwar habe ich bei meiner Freundin solch einen Ethanolkamin und da gibt es einiges zu beachten. Da ist es nicht einfach so mit schnellem anzünden getan, wie viele vielleicht denken. Also obwohl immer alle sagen, dass er keine Wärme produziert, wird es aber schon immer recht warm. Unsere Katze hat sich mal gewaltig die Pfoten verbrannt. Ansonsten gibt es keinen großen Unterschied zwischen 96.6% und 100%. 100% wird beim Verbrennen zu 96,6%, da es sich Luft und Wasserstoff aus der Luft zieht. Deswegen musst du dich nur beim Anzünden etwas hüten. Das kann richtig gefährlich werden.